Jetzt beginnen: Unspezifische Desensibilisierung gegen Allergien

Unspezifische Desensibilisierung gegen Allergien mit "Fünf-Phasen-Konzept"!


Bei allergischen Reaktionen der Atemwege kommt es zu einer Überreaktion des Immunsystems meist auf äußere Reize. Auslösende Faktoren können Gräser, Pollen und Blüten, Staubbelastung (Stall, Heu, Einstreu, Halle), Pilzsporen, Parasiten etc. sein. In den meisten Fällen lässt sich kein einzelnes Allergen (Allergie auslösender Stoff) ausmachen, vielmehr stellt die allergische Reaktion ein multifaktorielles Geschehen dar, bei welchem mehrere schädigende Einflüsse zu einer Überreaktion des Immunsystems führen. Hierbei kommt es zu einer fehlgeleiteten Immunabwehr, bei der das Immunsystem eigentlich harmlose Substanzen irrtümlich als schädlich einstuft. Triggernde Faktoren sind hier z. B. ein langfristig ungünstiges Stallklima (Staub, Ammoniak, usw.), welches die Lunge reizt und das Immunsystem (über)sensibel auf äußere Einflüsse werden lässt.


Viele Pferdehalter schätzen die Bedeutung und die Dringlichkeit einer Behandlung bei Problemen der Atemwege falsch ein, sodass Allergien und Lungenerkrankungen häufig verschleppt und sehr spät behandelt werden. Die Probleme sind daher oft eher chronischer Natur. Ein akuter Infekt kann in der Regel durch ein gesundes Immunsystem bekämpft werden. Erst wenn genug immunschwächende Faktoren hinzukommen, kommt es zu Komplikationen in der Heilungsphase und das Risiko chronischer Verlaufsformen steigt. Ziel sollte es natürlich sein, Atemwegserkrankungen möglichst zu vermeiden und eine erfolgreiche Prophylaxe zu erreichen. Generell sollten Allergien und Atemwegserkrankung immer in Zusammenarbeit mit einem Tierarzt und/oder erfahrenen Therapeuten behandelt werden, um die Gefahr einer chronischen Folgeerkrankungen zu minimieren.


Ganzheitlicher Therapieansatz zeigt Erfolg - am besten rechtzeitig in der allergenfreien Jahreszeit beginnen!


​​Die Therapie der Allergien gegen Pollen und Gräser mit natürlichen Wirkstoffen hat eine lange Tradition, sowohl mit Kräutern, als auch als Kombination mit ausgewählten Mikronährstoffen.


Bereits mehrere unabhängige Untersuchungen beim Menschen stützen diese Theorie. Das Ergebnis war eine deutliche Reduzierung der akuten Symptome, wobei auch die meteorologischen Einflüsse und regionalen Pollenflugdaten mit berücksichtigt wurden. Bereinigt konnte eine signifikante Besserung der Symptome festgestellt werden. Nicht zuletzt diese Ergebnisse haben uns die letzten Jahre dazu ermutigt, dieses Fütterungskonzept weiterzuverfolgen. In Zusammenarbeit mit verschiedenen Therapeuten und Tierärzten wurde ein Konzept entwickelt, das die wichtigen Bereiche beim allergischen Geschehen in seiner ganzen biologischen Komplexität angeht.



  • I. Phase:

Schwerpunkt des Gesamtkonzepts stellt die immunmodulierende Therapie dar, die überschießende körpereigene Abwehrmechanismen harmonisiert. Als Hauptbestandteil bietet sich hier Barynesse "Antioxidant" an. So soll das Immunsystem unterstützt und in Einklang gebracht werden. Als eine gute Zeit für die Anwendung dieses Therapieteils eignet sich optimal die pollenfreie Zeit - also der Herbst wie auch der Winter. Wie bei jeder ganzheitlichen Immuntherapie kann eine mehrfache Wiederholung der Behandlung mit entsprechenden Pausen den Erfolg festigen.


Neben der immunmodulierenden Therapie hemmt das neue Behandlungsprinzip der unspezifischen Desensibilisierung durch wiederholt gesetzte Reize das überschießend reagierende Immunsystem. Hierfür wird das natürliche Futtermittel Barynesse "Immun" (in der Kombination wie oben beschrieben) eingesetzt. Es enthält ausschließlich hochwertige Kräuter, sowohl eine Ausleitungs- als auch eine Reizkomponente. Diese spezielle Komposition fördert die Toleranz gegenüber Allergenen.